13.1 C
Freiburg
Dienstag, 24. Mai 2022
StartPolitik & Gesellschaft

Politik & Gesellschaft

Ich scholze, also bin ich Kanzler!

Olaf Scholz führt uns mit seinen Ausführungen direkt zu der Frage, was „Führung“ ist. Er täte gut daran, seine wenigen Worte sorgfältiger zu wählen.

Lauter Laien leiern laut

Während Wildentschlossene wie Anton Hofreiter ständig „schwere Waffen“ für die Ukraine fordern, warnen Prominente in einem offenen Brief an Kanzler Scholz davor, Putin einen Vorwand für die Eskalation des Krieges zu liefern. Über einen Disput.

Die Panzer mit den possierlichen Namen

Als Kind spieltest du „Auto-Quartett“. Dabei bist du ja in diesem Alter noch kein Auto selbst gefahren. Derzeit ist eine Art „Waffen-Quartett“ in Mode. Viele Leute beten deren Namen her.

Palmer als Parteiloser

Die Provokationen von Boris Palmer funktionieren nur, solange er ein Grüner ist. Wenn er ein parteiloser Oberbürgermeister von Tübingen wird, verhallt seine Stimme.

Mit dem spitzen Finger der Moral

Es scheint, dass Abweichung in Deutschland stigmatisiert wird. Ist ja fast wie in Russland.

Der richtige Mann zur rechten Zeit

US-Präsident Joe Biden hat bei seiner Europa-Reise Zeichen gesetzt. Dazu gehört auch sein Stoßseufzer über Putin: „Um Himmels willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.“

Großartig ist es, um die Gunst zu buhlen

Wirtschaftsminister Robert Habeck handelt aus der Not heraus, wenn er in Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten neue Energiedeals anbahnen will. Er sollte dies aber verbal nicht so auskleiden, als sei das ein Aufbruch in die „grüne“ Zukunft.

Die Sprache ist nicht ein Schrei

Manchmal zeigt sich die Doppeldeutigkeit der Sprache schon an einzelnen Worten wie etwa „Kriegsverbrechen“ oder „Unmenschlich.“ Erst recht bei Desinformations-Kampagnen. Die Sprache bemächtigt den Menschen. Aber sie selbst kann nie Wahrheit sein.

Das lässt sich nicht ins Verhältnis setzen

Wie kriegst du das Leid der Menschen in der Ukraine mit den steigenden Benzinpreisen in Deutschland zusammen? Es gibt zu einfache Schuldbilder. Der Krieg ist nicht fern.

Das Merz-Machtwort der Männlichkeit

Annalena Baerbock zeigte klare Kante von Frau zu Mann, nachdem Friedrich Merz den Satz ausgepackt hatte, dass eine „feministische Außenpolitik“ nicht mit dem Etat für die Bundeswehr finanziert werden könne. So sagte halt der Mann im Merz.

Das „Tesla-Tempo“ schmeckt nicht wirklich allen

Bei der Eröffnung der „Gigafactory“ in Brandenburg sprachen Kanzler Scholz und sein Wirtschaftsminister Habeck mit Stolz davon, dass „wir auch elektrisch können“. Das war – mit Verlaub – ein bisschen angeberisch. Streit ums Grundwasser gab es auch.

Der Wahn bleibt in der Welt

Bei dem blutigen Angriffskrieg von Putin auf die Ukraine blieb die Menschlichkeit auf der Strecke. Das apokalyptische Szenario vom Ende der Menschheit ist nicht mehr undenkbar.

Wie wird die Welt danach?

Erst nix sagen. Überraschend hat dann aber Bundeskanzler Olaf Scholz viele langjährige Grundsätze der deutschen Politik über Bord geworfen.

Ehrlich, ohne Schlenker

Lieber gar nicht hinschauen auf das Dilemma mit dem russischen Gas. Robert Habeck überzeugt, weil er unangenehme Wahrheiten ausspricht.

Mit glasklarer Sprache

Sie kann die Lügen nicht mehr hören. Außenministerin Annalena Baerbock überzeugte die Weltöffentlichkeit bei ihrem ersten Auftritt vor der UN-Vollversammlung.

Ohnmächtig gegen die Unmenschlichkeit

Wenn jetzt auch in Deutschland der Strom ausfiele, wie in hunderttausenden Haushalten in eingekesselten Städten der Ukraine, wären hier die Talkshows weg.

In Luft aufgelöst, liegt Covid auf der Lauer

Zum 20. März soll bei den bundesweiten Corona-Maßnahmen ein „Zweistufenmodell“ greifen. Das schlagen Marco Buschmann und Karl Lauterbach vor, zwei Männer also, die einen faulen Kompromiss gefunden haben. Drosten rät zur Maske.

Die sparsame Sprache des Olaf Scholz

Dem neuen Kanzler kann nach nur zwei Monaten im Amt wohl niemand absprechen, dass er eine Vielzahl schwieriger Termine absolviert hat. Befremdlich bleibt seine Bockigkeit beim N-Wort.

Alle Macht für den späten Merz

Die CDU vollzieht einen harten Schnitt mit der Ära Merkel, indem sie dem ewigen Antipoden Merz sowohl den CDU-Vorsitz wie auch den Fraktionsvorsitz beschert.

Schamlose Scheinheiligkeit

Unter dem forschen Markus Söder ziehen große Teile der Union in den Kampf gegen die Ampel, nur aus politischem Kalkül, ohne Rücksicht auf die...